Gründung: 1989
Geburten: 4578 (Stand 21.08.2017)

Praxisgemeinschaft der Hebammen

Sicherheit

Zusätzlich zu der langjährigen Erfahrung, die jede von uns mitbringt, nehmen wir regelmäßig an Fortbildungen teil, um auch sehr selten auftretende Situationen bewältigen zu können.
Unser Geburtshaus beteiligt sich an der jährlich veröffentlichten statistischen Erhebung der außerklinischen Geburtshilfe, die sehr gute Ergebnisse vorzuweisen hat. www.quag.de
Ein weiterer wesentlicher Bestandteil der Sicherheit der außerklinischen Geburtshilfe sind, neben einer 1:1 Betreuung, strenge Ausschlusskriterien. Frühgeburten, Zwillingsgeburten, Beckenendlagengeburten oder Geburten bei bekannter vorbestehender schwerer Grunderkrankung können von uns nicht betreut werden. Das betrifft nur einen sehr geringen Teil der Schwangeren; ein im Mutterpass vermerktes Risiko spricht nicht automatisch gegen eine außerklinische Geburt. Im Erstgespräch wird die Hebamme eine ausführliche Anamnese erheben und mit Ihnen gemeinsam klären, ob eine Geburtshausgeburt möglich ist.
Wir arbeiten seit vielen Jahren nach einem Qualitätsmanagement-System und sind nach DIN ISO 9001:2008 zertifiziert. Dieses Qualitätsmanagementsystem beinhaltet Rahmenvorgaben für die Betreuung in der Schwangerschaft, der Geburt und umfassende Unterlagen zu allen Qualitätsmanagement-Bereichen, wie z.B. Fortbildungen, Schulungen und Team- und Fallbesprechungen. Diese Auszeichnung belegt die Erfüllung hoher Qualitätsanforderungen hier im Kölner Geburtshaus.

Organisation

An jedem 1. Donnerstag im Monat findet um 20:00 Uhr ein kostenloser Infoabend statt, an dem zwei Hebammen der Praxisgemeinschaft das Geburtshaus vorstellen und Ihre Fragen rund um die Geburt bei uns beantworten. Eine Anmeldung hierzu ist nicht erforderlich. Fällt der erste Donnerstag auf einen Feiertag, verschiebt sich der Termin um eine Woche nach hinten.
Der erste Kontakt mit der Hebamme, bei der Sie sich zur Geburt anmelden, erfolgt über das Büro. Bei der Anmeldung zur Geburt erklärt Ihnen die Hebamme die Formalitäten und bespricht alles Weitere mit Ihnen. Sie ist mit ihrer Teampartnerin für die ganze Schwangerschaft, die Geburtsvorbereitung, die Geburt und das Wochenbett Ihre Ansprechpartnerin.
Alle Hebammenleistungen und die Betriebskostenpauschale für das Geburtshaus werden von den Krankenkassen übernommen.
Die Rufbereitschaft in Höhe von 400 €, die das Hebammenteam ab drei Wochen vor dem ausgerechneten Geburtstermin rund um die Uhr leistet und die Nutzungspauschale für die Hausgeburten in Höhe von 150 € sind Wahlleistungen und können nicht über die Hebammengebührenordnung mit den Krankenkassen abgerechnet werden.
Besteht eine private Krankenversicherung, klären Sie die individuellen Versicherungsbedingungen bitte mit dem jeweiligen Versicherer. Bei Fragen zur Betriebskostenübernahme durch private Krankenversicherungen steht Ihnen unsere Geschäftsführerin gerne zur Verfügung.